Unter dem Motto „Miteinander leben – Keine Chance für Intoleranz und Gewalt“ wurde der Hammer Appell 1991 im Sozialausschuss der Stadt Hamm formuliert. Erneut aktiviert wurde der Appell durch den Runden Tisch gegen Radikalismus und Gewalt, der im Herbst 2000 durch Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann ins Leben gerufen wurde.

Seitdem arbeiten am Runden Tisch vielzählige unterschiedliche zivilgesellschaftliche Kräfte unabhängig, friedlich und konstruktiv für Demokratie, Toleranz und Vielfalt zusammen. Ein wichtiges Ergebnis der Arbeit des Runden Tisches ist das im Jahr 2016 erarbeitete und vom Rat der Stadt Hamm verabschiedete Konzept Hamm: Für Demokratie und Toleranz. Handlungskonzept gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit.

Zur Unterstützung der Umsetzung dieses Konzepts wurden zum 01. Mai 2017 zwei Projektstellen in Trägerschaft des Evangelischen Kirchenkreises Hamm eingerichtet, die als Werkstadt für Demokratie und Toleranz das Ladenlokal Nassauerstraße 31 im Martin-Luther-Viertel bezogen haben. Gefördert werden die beiden Projektstellen vom Bundesprogramm Demokratie leben! sowie vom Landesprogramm NRWeltoffen.

 

 

Miteinander 2020 - Für ein menschliches Hamm

Preisverleihung an die Flüchtlingshilfe Hamm e.V.

Weiterlesen

Bündnis für Fairness, Respekt und Toleranz im Kommunalwahlkampf

Der Runde Tisch gegen Radikalismus und Gewalt Hamm ruft alle zur Kommunalwahl in Hamm Antretenden auf, eine entsprechende Selbstverpflichtung zu...

Weiterlesen

Alltäglichen und strukturellen Rassismus überwinden!

Erklärung des Runden Tischs gegen Radikalismus und Gewalt vom 9. Juni 2020

Weiterlesen

Foto: © Hans Blossey