Text

Miteinander 2020 - Für ein menschliches Hamm

|   Hammer Appell

Preisverleihung an die Flüchtlingshilfe Hamm e.V.

Im Rahmen einer Videokonferenz wurde am Donnerstag, 19. November 2020, der Hammer Integrationspreis „Miteinander 2020 – Für ein menschliches Hamm“ des Runden Tischs gegen Radikalismus und Gewalt an den eingetragenen Verein Flüchtlingshilfe Hamm e.V. verliehen. Die seit 2015 bestehende Flüchtlingshilfe wurde im fünften Jahr Ihres Bestehens „für ihr vorbildliches Engagement für Vielfalt und Respekt“ geehrt, verlas der Sprecher des Runden Tischs, Pfarrer Dr. Tilman Walther-Sollich, die Urkunde. Darin heißt es weiter: „Wir danken Ihnen für Ihren Einsatz im Sinne des „Hammer-Appells“ für ein starkes Miteinander und ein menschliches Hamm! Ihre Arbeit schafft gegenseitige Akzeptanz und ermöglicht Geflüchteten mehr Teilhabe in unserer Gesellschaft.“

Die Preisverleihung fand in einem kleinen Kreis geladener Gäste aus der Flüchtlingshilfe und dem Hammer Runden Tisch, dem zivilgesellschaftlichen Bündnis gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, ausschließlich digital statt. Ein sechseinhalb Minuten langes Video stand dabei im Mittelpunkt. Es ist ab heute auch auf dem YouTube-Kanal der Werkstadt für Demokratie und Toleranz online. Nach einer kurzen Laudatio auf den Preisträger zeigt das Video einen Zusammenschnitt mit Beispielen aus der Arbeit der Flüchtlingshilfe. Zahlreiche Ehrenamtliche schaffen hier, oft im Verborgenen und mit selbstlosem Einsatz, positive Begegnungen und gegenseitiges Verständnis zwischen Einheimischen und Zugewanderten. „Alle Aktivitäten verbindet, dass es um gemeinsame Entwicklung geht, um gegenseitiges Verständnis, den Austausch von Gedanken und Erfahrungen, den Abbau von Vorurteilen und Stereotypen – oder kurz: um ein menschenwürdiges Miteinander“, dankte Walther-Sollich als Laudator allen, die dies ermöglichen.

Für die Stadt Hamm war Marc Berendes zu der Preisverleihung zugeschaltet. Er hatte in seiner bisherigen Funktion im Büro des Oberbürgermeisters am Runden Tisch mitgearbeitet und die Flüchtlingshilfe Hamm für den Miteinander-Preis vorgeschlagen. In seinem sehr persönlichen Grußwort würdigte Berendes die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Flüchtlingshilfe und gratulierte herzlich zu der Auszeichnung.

Als Vorsitzender dankte Martin Kesztyüs im Namen des Vorstands, der Mitwirkenden und ebenso der von der Flüchtlingshilfe unterstützten Menschen für die Ehrung. Er versprach, dass die Flüchtlingshilfe auch weiterhin Angebote fördern werde, die zwischenmenschliche Begegnungen und Teilhabe unabhängig von der Geschichte oder Herkunft, Hautfarbe und Religion der Menschen ermöglichen.

Der Miteinander-Preis wurde zum fünften Mal vergeben. Er wurde 2012 vom Runden Tisch gegen Radikalismus und Gewalt ins Leben gerufen, um Gruppen oder Initiativen auszuzeichnen, die sich im Sinne des Hammer Appells für Demokratie, Vielfalt und Toleranz einsetzen. Preisträger waren die AG Stolpersteine an der Friedensschule Hamm (2012), die Initiative „Jugendliche ohne Grenzen“ (2014), das Theaterprojekt „Connect“ an der Evangelischen Jugendkirche Hamm (2016) und die Gruppe „Stud.Int“ an der Hochschule Hamm-Lippstadt HSHL (2018). Erstmalig war die Auszeichnung in diesem Jahr mit einem Preisgeld von 2000 Euro dotiert, das von der Stadt Hamm gestiftet wurde.

Zurück